lipsi

Main Menu

Lipsoi Griechenland

Lipsoi insel Griechenland

Die Gemeinde von Lipsi liegt ungefahr in der Mitte der Insel, tief in der gleichnamigen windgeschutzten Bucht. 
Das Dorf Lipsi mit den weissen Hausern und den blau gestrichenen Turen und Fensterladen hat den Inselcharakter der Agais bis heute bewahren konnen.Lipsi ist mit den Nachbarinseln Patmos und Leros, sowie mit Rhodos und Piraus mit dem Linienschiff erreichbar. 

Die Insel verfugt uber einen sicheren Naturhafen, der von vielen Jachten im Sommer aufgesucht wird, die dort mit Wasser und Treibstoff versorgt werden. 
Die Geschichte von Lipsi ist mit den grosseren Nachbarinseln und besonders mit der Geschichte von Patmos, eng verbunden. Wie alle Insel des Dodekanes ist der Lipsikomplex von der prahistorischen Zeit bis heute ununterbrochen bewohnt. Ausgrabungen wurden an zahlreichen Stellen der Inseln getatigt wobei Inschriften und Vasen aus der klassischen Epoche ans Tageslicht kamen. 

Die Nachbarschaft zu Patmos lasst uns berechtigt annehmen, dass das Christentum schon im ersten Jahrhundert n. Chr. auf Lipsi Fuss gefasst hat. Bemerkenswerte Funde der fruhchristlichen Periode sind die Fundamente einer dreischiffigen Basilika und Bodenmosaiken, sowie ein Taufbecken im Ort "Kouselio", das wahrscheinlich aus dem funften Jahrhundert v. Chr. stammt. Weiterhin wurden Uberreste von Mauern und Gebauden aber auch Bodenmosaiken in "Katsadia" freigelegt. Heute stehen dort die Kirchen der Heiligen Spyridon und Panteleimon.

Burgen.
Der Besuch der Burg, die auf dem hochsten Punkt der Insel errichtet wurde, lohnt sich auf jeden Fall. 

Kloster und Kirchen
Auf Lipsi sind viele kleine Kapellen errichtet worden die auf der ganzen Insel versat sind. Man sagt, dass pro Familie eine Kirche entspricht. Besonders erwahnenswert ist die Kirche der Panhagia tou Charou, auf Grund ihrer byzantinisch-insularen Architektur mit einem solch ungezwungenen Baustil dass diese Tatsache die Archaologen zweifellos beeindruckte, bedenkt man die Zeit in welcher diese Kirche errichtet wurde und zwar dem 7ten- bis 8ten Jh. 

Die wunderwirkende Ikone der Panhagia (Muttergottes), stellt die Panhagia den gekreuzigten Jesus in den Armen tragend. Diese Ikone gehort zu den kunstvollsten der byzantinischen Hagiographie. Weitere Kirchen die hier erwahnt werden sollten sind zweifellos die Kirche des ,Hagios Ioannis Theologos welche zu den gro?ten auf der Insel gehort und von ausgewanderten Griechen finanziell unterstutzt wird. Weiterhin die Kirche der Entschlafung der Muttergottes "Koimisis tis Theotokou" aus dem sechzehnten Jahrhundert welche im gleichnamigen Hafen mitten im Grunen und in der Nahe einer Quelle mit kristallklarem Wasser liegt. 

In der Nahe der Kirche liegen in den umliegenden Felshohlen die Gebeine der Monche, die wahrend der Turkenherrschaft den Martyrertod erlitten. Kurzlich wurden wahrend der Heiligen Synode des Patriarchats von Konstantinopel diese Monche heilig gesprochen. Eine weitere bemerkenswerte Kirche ist die Panhagia Kouselio, die auf den Fundamenten eines antiken Tempels errichtet wurde.

An den Wanden erkennt man Marmorelemente mit byzantinischen Inschriften, die vom alten Tempel stammen und als Baumaterial fur die Kirche genutzt wurden. Weitere erwahnenswerte Kirchen sind zwei, dem Heiligen Nikolaus geweihte, welche sich auf den zwei Halbinseln erheben die den Hafen links und rechts umsaumen sowie die "Hagios Theologos tou Moschatou" aus dem 17ten Jahrhundert, die Hagios Panteleimon Kirche in Katsadia, die Profitis Elias welche, wie es ublich ist, auf einem Berggipfel befindet und nicht zuletzt die Kirche des Hagios Nektarios die 1980 vom Inselpfarrer Archimandrit Nikiforos erbaut wurde. In dieser Kirche finden die Taufen statt.

Kulturelle Veranstaltungen.
Die wichtigste Veranstaltung auf der Insel ist sicherlich das Weinfest, das im August stattfindet und besonders hervorgehoben wird, da der Wein das wichtigste Produkt der Insel ist und Lipsi eine langjahrige Tradition in der Herstellung und den Export dieses Produktes aufweisen kann. Eine weitere wesentliche Veranstaltung ist die Organisation des "Klidonas"- Festes welches zu Ehren des Heiligen "Ioannis tou Thermasti" gefeiert wird. Bei diesem Fest entzunden die Einwohner ein Feuer, die Jungfrauen tragen das sogenannte "stille Wasser" zum Dorfplatz und anschlie?end folgt das Fest mit Gesang, Tanz und kostlichen Spezialitaten. Im Rahmen des Kulturprogramms werden Tanzveranstaltungen von der Tanzgruppe und Musikabende vom Philharmonischen Orchester der Insel angeboten

Reise info

Wenn Sie in Rhodos oder Kos ankommen sind, können Sie bis hierher reisen mit dem Katamaran Dodekanissos Pride, die tägliche Abfahrten für Lipsi hat. Lipsi hat keine tägliche Verbindungen mit Fähren von Athen, so ist es besser nach Lipsi reisen entweder aus Patmos oder Leros. Wenn Sie in die Kykladen besuchen wollen, wie Santorin oder Paros, Mykonos , müssen Sie nach Kos zu bekommen und von da aus nehmen sie die Fähre bluestar II (www.blueastarferries.com)